A*sexuelles Spektrum

Was ist das a*sexuelle Spektrum?

Der Terminus A*sexuelles Spektrum bezeichnet einen Zusammenschluss mehrerer sexueller Orientierungen/Identitäten, welche etwa durch

  • die völlige Abwesenheit von sexueller Anziehung, des Bedürfnisses nach sexueller Interaktion und/oder grundsätzlich sexuellen Verlangens
  • die seltene oder geringe Anwesenheit von sexueller Anziehung bzw. sexuellen Verlangens
  • die Anwesenheit von sexueller Anziehung bzw. sexuellen Verlangens nur innerhalb einer bestimmten Situation (v. a. einer romantischen Partnerschaft)
  • die Abneigung dagegen, selbst sexuell begehrt zu werden

oder Ähnliches charakterisiert sind. Diese Vielfalt symbolisiert der Stern, wahlweise auch ein Unterstrich, in der Schreibweise a*sexuell bzw. a_sexuell.

Man kann sich das a*sexuelle Spektrum ähnlich wie die LSBTTIQ*-Community vorstellen: Diese ist ein Zusammenschuss von Menschen, die vom heterosexuellen und geschlechtlichen Standard abweichen. So ist auch das a*sexuelle Spektrum ein Netzwerk von Personen, deren Empfinden sexueller Anziehung und/oder Bedürfnis nach gelebter Sexualität im Vergleich zu den meisten anderen Menschen wesentlich geringer ausgeprägt ist, seltener auftritt oder ganz fehlt.

Die Pride-Flagge des a*sexuellen Spektrums besteht aus vier gleich breiten, übereinander angeordneten und waagerechten Balken – von oben nach unten in den Farben Schwarz, Grau, Weiß und Violett. Diese Fahne steht auch für die Asexualität allein…

ace fahne klein

 

Welche Orientierungen gehören zum a*sexuellen Spektrum?

Die drei bekanntesten sexuellen Orientierungen des a*sexuellen Spektrums sind…

  • …die Asexualität – bedeutet: Sexuelle Anziehung, Bedürfnis nach sexueller Interaktion und/oder generell sexuelles Verlangen werden nicht empfunden.
  • …die Demisexualität – bedeutet: Sexuelle Anziehung und/oder Bedürfnis nach sexueller Interaktion können nur innerhalb einer tiefen emotionalen Bindung empfunden werden.
  • …die Graysexualität – bedeutet: Sexuelle Anziehung, Bedürfnis nach sexueller Interaktion und/oder generell sexuelles Verlangen werden nur selten oder schwach empfunden.

Daneben gibt es noch einige weitere a*sexuelle Orientierungen, etwa…

  • Fraysexualität (Gegenteil von Demisexualität)

und

  • Lithosexualität

Von Fraysexualität spricht man, wenn bei näherer Bekanntschaft mit einer anderen Person die sexuelle Anziehung schwindet.

Lithosexuell sind Menschen, die trotz eigenen vorhandenen Empfindens von sexueller Anziehung unangenehm berührt sind, wenn sie selbst sexuell begehrt werden.

Diese und weitere Orientierungen/Identitäten sind auch im Glossar, den Begriffserklärungen, erwähnt und beschrieben.


Analog gilt diese Erklärung auch für das a*romantische Spektrum („sexuell“ muss im Grunde nur durch „romantisch“ ersetzt werden)A*sexualität und A*romantik sind allerdings klar voneinander abzugrenzen.

Werbeanzeigen